Datum: Freitag, 29. Mai 2020


Ideen zum Sonntag am 4. Mai 2020 für Kinder und Familien

Wir vom Pastoralteam freuen uns, wenn ihr als Familien dem Sonntag/Wochenende einen religiösen, spirituellen Akzent hinzufügen wollt, gerne im Hausgottesdienst, in Gebeten oder im Livestream von Gottesdiensten.

Gerade die Erstkommunionkinder müssen noch länger auf ihre Erstkommunionfeier warten und sind (hoffentlich) interessiert, was Jesus noch so alles gemacht hat, was uns das heute sagen will und wie er uns begleiten möchte.

Seid behütet und bleibt alle gesund.

Dorothee Kupczik und das Pastoralteam der PG Waldrach

 

1. Kinderwortgottesdienst mit einer Phantasiereise am 4.5.2020

(mit Ideen aus dem Wortgottesdienst zum kommenden Sonntag aus dem Bistum Hildesheim)

https://www.bistum-hildesheim.de/fileadmin/dateien/PDFs/Gottesdiensthilfen/hausgottesdienste/2020-05-03_OSo4_FamGd.pdf

 

Wir wollen beginnen mit dem Kreuzzeichen:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen +

Lied: Lasst uns miteinander 
https://www.youtube.com/watch?v=MutyHmGhZ5U

 

Evangelium nach Johannes  Joh 10,1–10  

Jesus erzählt ein Beispiel von einem Schafstall.
Jesus erzählte immer wieder von Gott.
Und dass Jesus selber von Gott kommt.
Und dass Jesus nur Gutes für die Menschen tun will.
Jesus erzählte dafür ein Beispiel.
Schafe haben einen Stall.
Das ist der Schafstall.
Der Schafstall hat eine Tür.
Die Schafe gehen durch die Tür in den Schafstall.
Der Mann, der auf die Schafe aufpasst, ist der Hirte.
Der Hirte geht auch durch die Tür in den Schafstall.
Genauso wie die Schafe.
Der Hirte kennt alle seine Schafe.
Der Hirte hat jedes Schaf lieb.
Der Hirte hat für jedes Schaf einen Namen.
Der Hirte ruft jedes Schaf mit seinem Namen.
Der Hirte führt die Schafe auf die Wiese.
Der Hirte geht vor. Dann gehen die Schafe hinter dem Hirten her.
Die Schafe hören und tun, wenn der Hirte etwas sagt.
Die Schafe kennen ihren Hirten genau.
Die Schafe können die Stimme von dem Hirten erkennen.
Wenn der Hirte da ist, sind die Schafe in Sicherheit.

Jesus sagte: Ich bin selber die Tür zu den Schafen.
Ich passe gut auf meine Schafe auf.
Die Menschen sind wie die Schafe.
Wer zu mir kommt, der ist in Sicherheit.
Ich passe auf, dass die Menschen leben können.
Und sich am Leben freuen.

Jesus sagte: Ich bin die Tür. Wer zu mir kommt, wird gerettet.
Ich komme von Gott.
Ich bin gekommen, damit ihr Leben in Fülle habt.
Leben in Fülle heißt: Ein volles, frohes und gutes Leben.
Ich bin gekommen, damit ihr ein volles, frohes und gutes Leben habt.

 

Phantasiereise zum Evangelium

Ein Elternteil liest mit ruhiger Stimme und ausreichend Zeit die einzelnen Sätze.
Ich lade euch heute zur einer Phantasiereise ein.
Das ist eine Reise in unserem Kopf.
Setze dich bequem hin.
Wenn du möchtest, kannst du den Kopf auf die Arme legen.
Schließ die Augen. Atme ruhig ein und aus.
Spüre deinen Körper, wie er mit dem Stuhl, mit dem Tisch
und mit dem Boden verbunden ist.

In Gedanken verlässt du nun das Wohnzimmer,
du verlässt den Flur und das Haus.
Langsam gehst du die Straße entlang.
Sie führt dich ein Stück bergauf. Du gehst immer weiter.
Da siehst du ein Haus.
Das Haus hat Fenster und eine Tür.
u bleibst vor dem Haus stehen und betrachtest die Tür.
- Wie sieht die Tür aus?
Welche Farbe hat sie?
Ist sie alt oder neu?
- Welche Besonderheiten hat die Tür?
Hat sie ein Fenster, Verzierungen oder andere herausstechenden Merkmale?
- Wie sieht der Türgriff aus?
Betrachte die Tür von oben bis unten, von links nach rechts.
Als du die Tür leicht berührst, geht sie langsam auf.
- Was ist hinter der Tür? Du betrittst das Haus.
- Wie fühlst du dich dabei?
- Was geht dir durch den Kopf?
Wenn ich dir sage – du wirst schon erwartet – was löst das bei dir aus?
Wenn ich dir sage – Jesus ist dort – er ruft dich bei deinem Namen – gefällt dir das?
Er hat jetzt (und immer) Zeit für dich.
Sage ihm im Stillen, worüber du dir den Kopf zerbrichst, was dir auf dem Herzen liegt.
Lass die Gedanken fließen. (Stille)
Atme ruhig und tief ein und aus.

Verabschiede dich von Jesus, winke ihm in Gedanken zum Abschied zu.
Verlasse das Haus, geh den Weg zurück, den du vorhin gegangen bist,
trete hier in dein Haus, geh durch den Flur und finde dich wieder im Wohnzimmer ein.
Spüre wieder deinen Körper.
Öffne langsam die Augen.
Erzählen wir einander, was wir gesehen haben in unserer Phantasiereise,
wie unser Gespräch mit Jesus war.

Hören wir nun noch einmal die letzten Worte aus dem Evangelium, die uns allen auch im Jetzt und Hier gelten: (Kind liest:)

Jesus sagte: Ich bin die Tür.
Wer zu mir kommt, wird gerettet.
Ich komme von Gott.
Ich bin gekommen, damit ihr Leben in Fülle habt.
Leben in Fülle heißt:
Ein volles, frohes und gutes Leben.
Ich bin gekommen, damit ihr ein volles, frohes und gutes Leben habt.

Vater Unser gemeinsam beten

Segen

Guter Gott, du kennst uns, du weißt was wir denken und fühlen.
Du kennst unsere Ängste und Sorgen.
du weißt um unsere Stärken und was wir richtig gerne machen.
Sei uns ein guter Hirt, der uns beschützt und auf uns aufpasst.
so segne uns und alle Menschen, die wir lieb haben,
- der Vater, der Sohn und der heilige Geist. Amen +(Kreuzzeichen)

 Lied: Halte zu mir guter Gott
https://www.youtube.com/watch?v=E7D_rF8CFYw

oder: Herr, wir bitten, komm und segne uns
https://www.youtube.com/watch?v=UdvH4U6rY1Q

 

KREATIV ZUM ABSCHLUSS für Grundschulkinder mit Eltern: Spielidee „Pantomine“

Bekannte Redewendungen und Sprichwörter zu Tür und Tor pantomimisch darstellen und erraten.

Aufgabe Redewendungen zu „Türwörtern“ werden auf einzelne Zettel geschrieben.

Dann einen dieser Begriffe ziehen, ohne ihn den anderen zu zeigen und ihn in einer Partnerarbeit oder alleine durch Pantomime so darstellen, dass er von den anderen erraten werden kann.

Beispiele:
mit der Tür ins Haus fallen
die Tür vor der Nase zuschlagen
zwischen Tür und Angel
jemanden vor die Tür setzen
vor verschlossener Tür stehen
den Fuß nicht in die Tür kriegen
jemanden der Tür verweisen
Tür und Tor offenhalten

 

 2. Hausgottesdienst für Kinder und Familien mit Schwerpunkt: Jesus kennt mich bei meinem Namen, was bedeutet mein Name?

https://www.drs.de/fileadmin/user_upload/Dossiers/Coronavirus/Gottesdienstvorlagen/Vierter_Sonntag_Osterzeit/Hausgottesdienst_mit_Kindern_4_So_Osterzeit.pdf

 

 3. Link zum Ausmalbild zum heutigen Evangeliumstext: Ich bin der gute Hirte

https://www.erzbistum-koeln.de/export/sites/ebkportal/seelsorge_und_glaube/ehe_und_familie/.content/.galleries/ausmalbilder/A_4.Sonntag_Osterzeit_.pdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.